• Logo

Kleine Kinder murmeln Flüche

 

 

 

 

 

 

 

Poesie: Worte - Bilder, die sich der bloßen Repräsentation verweigern und ihr eigenes wildes Spiel beginnen. Das rumort weiter. Hüten wir uns vor der Literatur, der Kunst, die einfach auf den Begriff zu bringen ist. Nicht jeder Zuckerbäcker kann Rimbaud für sich reklamieren, nur weil er ab und zu ein Zipperlein hat. Poesie verleugnet den Tod nicht. Andererseits ist es doch so: Wenn man hier alles sagt, hat das gar keine Folgen. Wir stellen keine Wechsel in Leidenssachen aus. Poesie kämpft gegen das portionsweise eingetrichterte Leben. Bringen wir uns nicht schon um, weil wir nicht im Film sind? Das Ich ist ein Rhizom (Deleuze, Guattari: Rhizom, Merve). Es gibt keine Autorschaft. Deshalb werden wir niemehr zitieren und sind dennoch authentisch. Poesie kann neue Landschaften durchstreifen (erobern, durchforsten, erkunden, entdecken) ... wie es Euch gefällt. ‚Körperwälder und Seelenwälder‘, wie......? sagt. ‚Ich liebe die Gedichte, die nach Armut stinken und nicht nach gut zubereiteten Mahlzeiten ‚ (Der Bischof von Rodez). Auf diesem Gebiet war der arme van Gogh keusch.

Hannah Blößer